Mittwoch, 31. Juli 2013

Rebajas – Es ist Sommerschlussverkauf auf Gran Canaria!

Zu Hause in Deutschland gehöre ich ja eher zu den Shoppingmuffeln. Einkaufen tue ich schon – aber mehr im Internet als in der Innenstadt. Im Urlaub ist das dann wieder etwas anderes. Da hat man schließlich Zeit, das Wetter ist schön, Straßencafés laden zu erholsamen Pausen im Freien ein.

Für Schnäppchenjäger kann Gran Canaria zum Paradies werden. Wussten Sie, dass der Schlussverkauf hier volle zwei Monate dauert? So hat der Sommerschlussverkauf jetzt gerade Halbzeit. Der offizielle Beginn war am 01.07.2013 und das Einkaufsvergnügen dauert noch bis zum 31.08.2013.

Der offizielle Beginn – diese Worte habe ich sehr bewusst so gewählt. Denn in Spanien ist es nicht anders als in Deutschland: Viele Händler locken schon vor Beginn des Schlussverkaufs mit saftigen Rabatten. Auf den Kanaren wird gelästert, dass in manchen Geschäften das ganze Jahr über die Schaufenster mit „Rebajas“ Schildern geschmückt sind und mit Rabatten gelockt wird.

Nichts desto trotz wird für den Sommerschlussverkauf mit Rabatten zwischen 50% und 70% gerechnet. Dabei ist es erfahrungsgemäß so, dass die Preise immer mehr purzeln, je länger der Schlussverkauf andauert. Wenn Sie also jetzt auf Gran Canaria shoppen gehen, haben Sie gute Chancen auf ein Schnäppchen. Krise ist auch in Spanien und die Einwohner geben weniger Geld aus. Die Verkäufe laufen also für die Händler nicht so gut wie erhofft. Wünschen wir ihnen, dass die Urlauber in Kauflaune sind.


„Rebajas de Verano“, also der Sommerschlussverkauf, gehört für die Einzelhändler zu den wichtigsten Einnahmequellen des Jahres. Angeboten wird die Sommerware aus dem Lagerbestand, das ist nicht anders als in Deutschland. Reichlich Auswahl finden Sie in den großen Einkaufszentren. In der Innenstadt, z. B. im traditionellen Einkaufsviertel Triana in der Hauptstadt Las Palmas, ist der Stadtbummel gemütlicher und es gibt kleine Einzelhändler und nette Boutiquen im Gegensatz zu den großen Ketten in den Einkaufszentren. Viel Spaß beim Einkaufen und viel Erfolg bei der Schnäppchenjagd!

Mittwoch, 24. Juli 2013

Calima - Anfang Juli war es mal wieder soweit auf Gran Canaria

Bei uns hier in Deutschland soll es am Sonntag bis zu 37°C heiß werden. Die Leute auf Gran Canaria hatten Anfang Juli die letzte Warnung vor einer Hitzewelle - Calima war angekündigt.

Was hat es mit dem Calima auf sich? Der heiße Wind kommt aus der Sahara. Die trockene, heiße Luft bringt  oft feinen Sand mit sich, der die Sicht trübt und das Atmen schwer machen kann. Außerdem brennt der heiße Sand auf der Haut. Auch der Flugverkehr ist manchmal durch die schlechte Sicht eingeschränkt.

Calima kommt auf Gran Canaria hauptsächlich in den Sommermonaten vor
Die Temperatur steigt sehr schnell an. Dieses Mal waren es 34°C, die in Las Palmas gemessen wurden. Es kann aber auch zu Hitzewellen mit Temperaturen bis zu 45°C kommen. Diese Wetterlage kann auf den Kanarischen Inseln und auf den Kapverdischen Inseln auftreten. Bei Calima wird oft alles wie Autos, im Freien abgestellte Gegenstände und Straßen von einer feinen gelben bis ockerfarbenen Sandschicht bedeckt.

Die Luft ist extrem trocken und es die Windböen können bis zum starken Sturm ansteigen. Diese für die Vegetation schädliche und für die Menschen unangenehme Wetterlage kann bis zu mehreren Wochen anhalten, oft ist es mit dem unangenehmen Wind aber auch nach ein paar Tagen wieder vorbei. Die Insel atmet auf, die Touristen können wieder ihre ungetrübten Urlaubsfreuden genießen.

Montag, 22. Juli 2013

Gran Canaria - Typisch kanarische Lebensart auf den Wochenmärkten

Endlich Urlaub auf Gran Canaria!

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht. Für mich gehört zu einem schönen Urlaub der Bummel über einen landestypischen Wochenmarkt einfach dazu. Mindestens einmal, gern dürfen es auch ein paar unterschiedliche Märkte sein, alle paar Tage einer.

Gran Canaria: Fast jeden Tag ist irgendwo Wochenmarkt

An den Marktständen leuchtet es in allen Farben, das frische Gemüse und das reif geerntete Obst. Die Tomaten sind sonnengereift und schmecken hundert Mal besser als zu Hause. Die kleinen Bananen haben ein unvergleichliches Aroma und sind preiswert zu haben. Der Blütenkäse, die Mandeln, der fangfrische Fisch - das Angebot ist groß, in den Dörfern gibt es die regionalen Spezialitäten, in den Markthallen in Las Palmas ist alles zu haben, was die Insel zu bieten hat.

Neben frischen Lebensmitteln gibt es teils auch Kunsthandwerk und Haushaltsgegenstände. In den Touristenorten bietet der Markt das, was diese Kunden wünschen: Sonnenbrillen, Ledergürtel und natürlich "echte" Markenarmbanduhren.

Rings um die Insel kann man - wenn man es denn will - so gut wie jeden Tag einen anderen Markt besuchen. Damit Sie dieses abwechslungsreiche Urlaubsvergnügen planen können, gibt es hier eine Übersicht:

Zwei große Lebensmittelmärkte gibt es in Las Palmas, der Mercado de Vegueta und der Mercado Central. Beide heben von Montag bis Samstag von 8 Uhr bis 14 Uhr geöffnet. Die gleichen Öffnungszeiten haben die Markhallen in Arucas und Galdar. Die Wochenmärkte in den verschiedenen Ortschaften sind vormittags bis etwa 14 Uhr geöffnet. An den einzelnen Wochentagen finden die folgenden Märkte statt:

Am Dienstag in Arguineguin, am Mittwoch in San Fernando, Maspalomas und Vecindario, am Donnerstag in Gáldar, am Freitag in Puerto de Mogán, am Samstag in Arucas, San Fernando und Maspalomas, am Sonntag in Moya, San Bartolomé de Tirajana, San Nicolás de Tolentino, in Teror und in Vega de San Mateo. Wenn Sie während Ihres Aufenthaltes auf der Insel einmal einen Markt besuchen möchten, dann fahren Sie am Sonntag nach Teror. Dieser Markt ist lebendig, laut und ursprünglich. Sie fahren dorthin auf einer Serpentinenstraße durch eine grüne Bergwelt, die der absolute Kontrast zum ausgetrockneten Süden der Insel ist.